Forschung

Isabelle Oehri, Adrian Gantenbein, Bettina Hübscher, Albert Schnyder Burghartz: Verhaltenskodizes bei kantonalen Verwaltungen (Text)

Niklaus Bieri: Die Verwaltung als Gatekeeper im Vernehmlassungsverfahren (Text)

Jean-François Savard, Emmanuel Saël: La Cohérence Comme Instrument de Mesure des Politiques Publiques dans la Lutte Contre le Jeu Excessif dans les Cantons Suisses Romands (Text)

Alexander Mertes, Lyn E. Pleger, Pierina B. Bossert, Arianna Keller, Fabienne H. Schmidli: Digitalisierungsfortschritt föderaler Einheiten: Ein Vergleich der Ausgestaltungen kantonaler ePlattformen in der Schweiz (Text)

Katharina Guirguis: From Big Data to Big Performance – Exploring the Potential of Big Data for Enhancing Public Organizations’ Performance. A Systematic Literature Review (Text)

Praxis

Kuno Schedler, Urs Bolz: Innovative Geschäftsmodelle: Staat und Wirtschaft (Text)

Schwerpunkt zum Thema "Digitale Verwaltung"

Lyn E. Pleger,  Alexander Mertes: Use and Assessment of E-Voting Systems: Findings from an Online-Survey among Swiss Nationals Living Abroad (Text)

Jonas Schmid, Martin Urben, Adrian Vatter: Cyberföderalismus in der Schweiz: Befunde zur Digitalisierung kantonaler Verwaltungen (Text)

Peter Ringeisen, Andrea Bertolosi-Lehr, Labinot Demaj: Automatisierung und Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung: digitale Verwaltungsassistenten als neue Schnittstelle zwischen Bevölkerung und Gemeinwesen (Text)

Kevin C. Andermatt, Ramon A. Göldi: Introducing an Electronic Identity: The Co-design Approach in the Canton of Schaffhausen (Text)

Andreas Kellerhals: Open Government Data – ein Beitrag zur Digitalisierung von Demokratie und öffentlicher Verwaltung (Text)

Simone Dietrich, Aline Stoll , Caroline Brüesch: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg – Einflussfaktoren für die Entwicklung von Smart Government in der Schweiz auf subnationaler Ebene (Text)

Ali A. Guenduez, Sebastian Singler, Tobias Tomczak, Kuno Schedler, Moritz Oberli: Smart Government Success Factors (Text)

Aktuelle Themen aus der Verwaltungswissenschaft - Open Track

Adeline Demaurex, Claus Jacobs: La légitimation du changement stratégique: Étude de la restructuration du réseau de La Poste Suisse (Text)

Wer keine Fehler macht, macht vermutlich auch sonst nicht viel.

Das ist weder ein Freipass für die Beaufsichtigten, die Sorgfalt aussen vor zu lassen
noch eine Aufforderung an die Aufsicht, alles so zu kontrollieren und schliesslich
zu blockieren, dass es keine Fehler gibt.

Aufsicht wirkt präventiv. Wer kontrolliert werden könnte, arbeitet anders. Aufsicht
macht Fehlleistungen und Risiken sichtbar. Sie ermöglicht, Prozesse, Arbeitsweisen
und Resultate zu hinterfragen und zu verbessern.

Aufsicht darf nicht zum Selbstzweck erfolgen. Sie muss Mass halten – bei dem
was und wie sie es kontrolliert. Aufsicht muss (an-)erkennen, dass man im Nachhinein
meistens klüger ist.

Rollen und Zuständigkeiten zu vermischen, ist auch bei der Aufsicht keine gute
Idee. Der Schiedsrichter muss Schiedsrichter bleiben. Auch, den gleichen Sachverhalt
mehrfach zu beaufsichtigen, sollte in der Regel vermieden werden.

Der gesunde Menschenverstand ist und bleibt wichtig – bei den Beaufsichtigten
und bei der Aufsicht. Nur wenn beide – Beaufsichtigte und Aufsicht – im Sinne der
Sache denken, miteinander im Dialog stehen und letztendlich entsprechend handeln,
entsteht ein Mehrwert.

Im diesjährigen Jahrbuch haben sich Praktiker und Wissenschaftler mit finanziellen,
rechtlichen, staatlichen und marktorientierten Aspekten der Aufsicht befasst.

Eine spannende Lektüre!

Für die Redaktion
Bundeskanzler Walter Thurnherr

Vorwort von Bundeskanzler Walter Thurnherr (PDF)

Bildquelle: knipseline/pixelio.de

Schwerpunkt zum Thema "Aufsicht"

Sheron Baumann, Bettina Hübscher, Ute Klotz: Virtuelle Schwarzarbeit in der Plattformökonomie – Die Zuständigkeit staatlicher Aufsichtsorgane im Zeitalter der Digitalisierung (PDF)

Claudine Morier, Laurent Crémieux: Nouveaux défis pour l’organe de surveillance financière de la Confédération – Le Contrôle fédéral des finances relève-t-il les défis actuels (PDF)

Iris Rauskala, Elmar Pichl: Konsolidierte Rechnung: Zur Frage der wirtschaftlichen Konsequenzen der Rechtsaufsicht am Fallbeispiel der Österreichischen Universitäten (PDF)

Maren Forrer: Trinkwasser zwischen Markt und Aufsicht – Die Theorie zur Trinkwassernetzinfrastruktur zur Beurteilung der Privatisierungsdebatte (PDF)

Aktuelle Themen aus der Verwaltungswissenschaft - Open Track

Karin Brunner-Schmid, Michael Frei: Pflegefinanzierung: Auswirkungen auf die Gemeinden – Handlungsempfehlungen für Zürcher Gemeinden im Umgang mit steigenden Pflegekosten (PDF)

Pascal Horni, Nadia Yerly, Gabriel Trinkler: Debt containment rules in the era of true and fair accounting: Fiscal leeway between hammer and anvil (PDF)

Christian Rosser: NPM und Public Value im Spannungsfeld mechanischer und organischer Staatsverhältnisse (PDF)

Bettina Lelong, Melanie Nagel, Gernot Grabher: Political Deadlock: A Network Analysis of Decision Processes in Urban Politics (PDF)

Katharina Weber: Wie können Behörden Ihre Kommunikation evaluieren? – Möglichkeiten, Grenzen und Anwendungspraxis der Evaluation der Behördenkommunikation (PDF)

Christoph Breier, Matthias Meyer, Michael Baumann: Smart Government: Was macht eine smarte Verwaltung aus? – Eine Literaturanalyse (PDF)

Ramon Göldi, Jean-Patrick Villeneuve: Convincing Voters – An experiment in the Canton of Schaffhausen (PDF)

Inhaltsverzeichnis (PDF)

Bildquelle: berwis/pixelio.de

Baumann Michael, Dozent, Institut für Nonprofit- und Public Management, Hochschule für Wirtschaft, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Windisch, Schweiz

Baumann Sheron, Lic. rer. oec., mag. rer. pol., Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Betriebs und Regionalökonomie IBR, Hochschule Luzern Wirtschaft, Luzern, Schweiz

Breier Christoph, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Nonprofit- und Public Management, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW – Hochschule für Wirtschaft, Basel; Center for Disability and Integration CDI-HSG, Universität St. Gallen, St. Gallen, Schweiz

Brunner Schmid Karin, Dr., Studiengangleitung MSc BA mit Vertiefung Public & Nonprofit Management und Health Economics & Healthcare Management, Abteilung Public Sector, School of Management and Law, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Winterthur, Schweiz

Crémieux Laurent, Dr. ès sc. pol., Chef de projet, Centre de compétence audit de rentabilité et évaluation, Contrôle fédéral des finances, Berne, Suisse

Forrer Maren, Bachelor of Science ZFH in Betriebsökonomie und Bachelor of Science in Economics, Zürich, Schweiz

Frei Michael, Leiter Unternehmensentwicklung, Gesundheitszentrum Dielsdorf, Dielsdorf, Schweiz

Göldi Ramon, Affiliated Researcher, Università della Svizzera Italiana USI, Lugano, Switzerland

Grabher Gernot, Prof. Dr., Professor Urban and Regional Economics, HCU Hamburg, University for the Built Environment and Metropolitan Development, Hamburg, Germany

Horni Pascal, MSc BA Public and Nonprofit Management, Research Associate, Institute of Public Management, School of Management and Law, ZHAW Zurich University of Applied Sciences, Winterthur, Switzerland

Hübscher Bettina, MLaw / MRisk, Dozentin und Projektleiterin, Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR, Hochschule Luzern Wirtschaft, Luzern, Schweiz

Klotz Ute, Dipl. Volkswirtin und Dipl. Informationswissenschaftlerin, Dozentin, Hochschule Luzern Informatik, Rotkreuz, Schweiz

Lelong Bettina, Dr., Senior Researcher, ILS Research Institute for Regional and Urban Development, Aachen, Germany

Meyer Matthias, Dozent und Studiengangleiter MAS NPPM, Institut für Nonprofit- und Public Management, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW – Hochschule für Wirtschaft, Basel, Schweiz

Morier Claudine, MA Public Management & Policy, Cheffe de projet, Centre de compétence audit de rentabilité et évaluation, Contrôle fédéral des finances, Berne, Suisse

Nagel Melanie, Dr., Postdoctoral Researcher, Department of Politics and Public Administration, University of Konstanz, Konstanz, Germany

Pichl Elmar, Mag., Leiter Sektion IV (Hochschulen), Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Wien, Österreich

Rauskala Iris, Mag. Dr., Leiterin der Sektion VI (Präsidialagenden; Gender und Diversitätsmanagement; Wissenschaftskommunikation; Studierendenservices), Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Wien, Österreich

Rosser Christian, Oberassistent, Kompetenzzentrum für Public Management, Universität Bern, Bern; Director Centralised Services, siteminsel AG, Schweiz

Trinkler Gabriel, MSc BA Public and Nonprofit Management, former Research Associate, Institute of Public Management, School of Management and Law, ZHAW Zurich University of Applied Sciences, Winterthur, Switzerland

Villeneuve Jean-Patrick, Prof. Dr., Vice Dean & Senior Assistant Professor, Institute for Public Communication, Faculty of Communication Sciences, Università della Svizzera Italiana USI, Lugano, Switzerland & Ecole nationale d’Administration publique (ENAP), Québec, Canada

Weber Katharina, lic. phil. I, MAS Communication Management and Leadership,
Kommunikationsberaterin, EBP Schweiz, AG, Zürich, Schweiz

Yerly Nadia, Dr. rer. pol., former Research Associate, Institute of Public Management, School of Management and Law, ZHAW Zurich University of Applied Sciences, Winterthur, Switzerland

Autorenverzeichnis (PDF)

Der Begriff des Service Public wird in allen föderalen Ebenen, in den ausgelagerten staatlichen Institutionen und in den verschiedenen politischen Organisationen verwendet. Dies und das damit einhergehende, unterschiedliche Verständnis des Service Public machen dessen einheitliche Definition schwierig. Der Bundesrat beschreibt den Service Public mit: „Service Public umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit Infrastrukturgütern und Infrastrukturdienstleistungen, welche für alle Bevölkerungsschichten und Regionen des Landes nach gleichen Grundsätzen in guter Qualität und zu angemessenen Preisen zur Verfügung stehen sollen.“ (BBl 2004 4569) Unklar bleibt, was es konkret braucht, um den Service Public nach dieser Definition zu erbringen.

Die Öffentliche Verwaltung hat allgemein den Ruf träge, bürokratisch und wandlungsresistent zu sein. Im Gegensatz zur Privatwirtschaft hat der Staat nicht primär das Ziel der eigenen Existenzsicherung, sondern der seiner Anspruchsgruppen. Diese umfassen unter anderem die Bevölkerung, alle staatlichen Instanzen, die drei föderalen Staatsebenen, die Unternehmen oder auch die Umwelt, um nur eine Auswahl zu nennen. Ausserdem hat der Staat sich an die Strukturprinzipien, nämlich Rechtsstaat, Demokratie, Föderalismus und Sozialstaat, zu halten.

Mit dem diesjährigen Thema des Jahrbuches «Innovation und Kreativität im Service Public» haben Praktiker und Wissenschafter mit ihren wertvollen Beiträgen aufgezeigt, wie es am Staat gelingen kann, die Vorwürfe der Trägheit und Wandlungsresistenz zu widerlegen und gleichzeitig seine Strukturprinzipien zu wahren.

Für die Redaktion
Prof. Dr. Andreas Bergmann, Leitender Herausgeber

(Bildquelle: knipseline/pixelio.de)

Innovation und Kreativiät im Service Public

Agences publiques d‘innovation: évolution ou révolution?
Anja Wyden Guelpa, Christope Genoud, Patrick Genoud, Seite 11

What Shall We Expect from Big Data in Public Administration?
Alberto Asquer, Seite 24

Nachhaltiges Regieren in sechs Schweizer Kantonen
Basil Bornemann, Marius Christen, Seite 28

Fewer, Bigger – Stronger?
Sean Müller, Seite 52

Ambidextrous personal networks
Georg Reischauer, Seite 65

Das papierlose Parlament
Michael Strebel, Seite 76

Förderung von Jungunternehmen
Christoph J. Hauser, Pierre-Yves Kocher, Sylvie Scherrer, Dimitri Peter, Seite 92

Aktuelle Themen aus den Verwaltungswissenschaften- Open Track

Prozessanalyse in der kantonalen Verwaltung
Marc Ehrensperger, Fabian Trinkler, Seite 104

Kosten der HRM2-Einführung
Gabriel Trinkler, Andreas Bergmann, Sandro Fuchs, Seite 92

(Bildquelle:berwis/pixelio.de)

Asquer Alberto, Dr., Lecturer of Public Policy & Management, Department of Financial and Management Studies, SOAS, University of London, England

Bergmann Andreas, Prof. Dr., Abteilungsleitung Public Sector, School of Management and Law, ZHAW Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Winterthur, Schweiz

Bornemann Basil, Dr., PostDoc Researcher, Fachbereich Nachhaltigkeitsforschung, Departement Gesellschaftswissenschaften, Universität Basel, Basel, Schweiz

Christen Marius, Dr., PostDoc Researcher, Fachbereich Nachhaltigkeitsforschung, Departement Gesellschaftswissenschaften, Universität Basel, Basel; Berater bei Christen Sustainability Consulting, Bern, Schweiz

Ehrensperger Marc, Dr. rer. publ. HSG, Departementssekretär, Finanzdepartements des Kantons Schwyz, Schwyz, Schweiz

Fuchs Sandro, PhD Student, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, School of Management and Law, Institut für Verwaltungsmanagement IVM, ZHAW Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Winterthur, Schweiz

Genoud Christophe, Vice-chancelier, Chancellerie d‘Etat, République et canton de Genève, Genève, Suisse

Genoud Patrick, Genève Lab, Direction générale des systèmes d‘informations, République et canton de Genève, Genève, Suisse

Hauser Christoph J., Prof. Dr., Dozent, Hochschule Luzern – Wirtschaft, Institut für Betriebs- und Regionalökonomie, Luzern, Schweiz

Kocher Pierre-Yves, lic. phil., Dozent und Projektleiter, Hochschule Luzern – Wirtschaft, Institut für Betriebs- und Regionalökonomie, Luzern, Schweiz

Mueller Sean, PhD, Lecturer, Institute of Political Science, University of Berne, Berne, Switzerland

Peter Dimitri, IT Consultant, Accenture, Zürich, Schweiz Reischauer Georg, Local Project Manager and Research Associate, Research Cluster Organization, Management and Leadership, Hertie School of Governance, Berlin, Germany

Scherrer Sylvie, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Hochschule Luzern – Wirtschaft, Institut für Betriebs- und Regionalökonomie, Luzern, Schweiz

Strebel Michael, Dr. rer. soc., Leiter Parlamentsdienste des Grossen Gemeinderates der Stadt Wetzikon, Wetzikon, Schweiz; Lehrbeauftragter für Vergleichende Politikwissenschaft an der FernUniversität in Hagen, Hagen, Deutschland

Trinkler Fabian, Master of Arts UZH, Praktikant, Departementssekretariat Finanzdepartement des Kantons Schwyz, Schwyz, Schweiz

Trinkler Gabriel, Master of Arts ZFH, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, School of Management and Law, Institut für Verwaltungsmanagement IVM, ZHAW Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Winterthur, Schweiz

Wyden Guelpa Anja, Chancelière d‘Etat, République et canton de Genève, Genève, Suisse

(Bildquelle:Robert Müller/pixelio.de)

Wie der öffentliche Sektor in der Schweiz mit seinen umfassenden und oft sensiblen Daten umgeht bildet eine entscheidende Ausgangslage für die rechtstaatliche Demokratie als auch für die Akzeptanz von Entscheidungen auf politischer Ebene. Der Staat muss den Rahmen setzen, damit Bürgerinnen und Bürger in ihrer demokratischen Kontrolle, diskursiven Meinungsbildung und politischer Mitbestimmung gestärkt werden. Mit dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über das Öffentlichkeitsprinzip in den Verwaltungen (BGÖ) vom 1. Juli 2006, welches den Bürgerinnen und Bürgern einen rechtlich verbindlichen Anspruch auf den Zugang zu amtlichen Dokumenten gibt, manifestiert sich im öffentlichen Sektor in der Schweiz die endgültige Abkehr des Grundsatzes der „Nicht-Öffentlichkeit“.

Ein transparenter und zeitgemässer Informationszugang baut das Informationsgefälle zwischen Verwaltungen und Bürgern ab. Umgekehrt erfährt der Staat durch die Gewährleistung eines modernen Informationszugangs Vertrauen und Legitimität. Indirekt kommen ihm dadurch wichtige Informationen über das Kundenverhalten und deren Bedürfnisse zuteil, die beispielsweise für die Umsetzung von strategischen Massnahmen von Bedeutung sein können. Ein moderner und offener Umgang von Daten findet eine breite Abstützung in der Bevölkerung, die Umsetzung hingegen wird oftmals sehr kritisch beäugt.

Die Redaktion ist auch in diesem Jahr erfreut über die zahlreichen Beiträge der Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Praxis. Das diesjährige sechste Jahrbuch thematisiert unter dem Titel „Gläserner Bürger – gläserner Staat“ verschiedene Aspekte rechtlicher, politischer oder gesellschaftlicher Natur. Den Autoren und Lesern wird damit eine Plattform geboten, sich auch mit Kontroversen, wie beispielsweise dem Zwiespalt zwischen den Ansprüchen der Bevölkerung auf einen möglichst umfassenden Zugang an Informationen der Verwaltungen („gläserner Staat“), einerseits und der Kehrseite einer transparenten Verwaltung, die mit zunehmenden Überwachungsmethoden als negativ empfundene „Durchleuchtung“ der Bürger („gläserner Bürger“) andererseits, auseinanderzusetzen. Daneben werden den geschätzten Mitgliedern und interessierten Lesern im Open Track Kapitel wertvolle Beiträge zu aktuellen Themen, Praktiken und Entwicklungen der Verwaltungswissenschaften präsentiert.

Für die Redaktion
Prof. Dr. Andreas Bergmann, Leitender Herausgeber

(Bildquelle: knipseline/pixelio.de)