Welche Themen werden im Teil «Finanzmanagement des öffentlichen Sektors» angesprochen?

Das Ziel dieses Teils des Handbuches ist es, die Herausforderungen der Bewirtschaftung der Finanzen des öffentlichen Sektors auszuführen und aufzuzeigen. Die Finanzen sind sowohl eine entscheidende Einnahmequelle des Staates als auch ein entscheidendes Resultat der öffentlichen Politik. Ohne Finanzen kann es keinen Staat geben und alle öffentlichen Politiken wirken sich in der Regel finanziell aus. Die Bewirtschaftung der Finanzen stellt sich also in den Dienst der gesamten Organisation. Das wird in diesem Teil aufgezeigt, indem der Stellenwert der öffentlichen Finanzen in unserer Gesellschaft vorgestellt wird und erklärt wird, wie der Prozess des Finanzmanagements, die öffentliche Buchführung und die Finanzkontrolle organisiert sind, um den Erfordernissen eines demokratischen Staates zu genügen. Es wird ebenfalls über die Tragbarkeit der öffentlichen Defizite und Verschuldung diskutiert sowie über die Mechanismen, die es zu implementieren gilt, um eine solche Tragbarkeit zu gewährleisten. Wir zeigen auf, dass diese Tragbarkeit der Defizite vielen Zufälligkeiten unterworfen ist. So ist die föderalistische Organisation der Schweiz mit ihrer Vielzahl an finanziellen Transfers eine Quelle von finanziellen Risiken sowohl für die Gemeinwesen, die zum Lastenausgleich beitragen, wie auch für diejenigen, die davon profitieren. Die neuen Organisationsformen und Vergabeformen der öffentlichen Dienstleistungen stellen ebenfalls eine finanzielle Risikoquelle dar, können aber auch eine Chance für den Staat bedeuten. Dies sind die Themen, die wir behandeln.

Welche Erkenntnisse lassen sich aus Ihrem Teil gewinnen? Gibt es Überraschungen?

Der Leser ist wahrscheinlich überrascht über die Scharfsinnigkeit, mit der die Bewirtschaftung der Finanzen der öffentlichen Gemeinwesen der Schweiz erfolgt. Das ist vor allem das Resultat unseres föderalistischen Systems und der Mechanismen der direkten Demokratie. Der Leser wird ausserdem herausfinden, in welchem Masse die Anforderungen an eine politische und demokratische Führung der Staatsfinanzen die Art und Weise beeinflusst haben, wie das Geld tatsächlich verwaltet wird. Letztendlich ist das Geld des Staates eigentlich Ihr Geld, mein Geld, oder besser gesagt unser Geld. So ist es normal, dass der Staat Rechenschaft ablegen soll und sich entsprechend organisiert. Alles läuft in diesem Punkt zusammen: der Budgetprozess, die Vorlage der Jahresrechnung, die Finanzkontrolle. Dadurch, dass sich der Staat dem Steuerzahler gegenüber verpflichtet zeigt, kann er die Bürger auch legitim dazu verpflichten, Steuern zu zahlen und darf diese Steuerzahlungen auch erwarten.

Können Sie Schlussfolgerungen für die Zukunft ziehen?

Die Zukunft der öffentlichen Finanzen dreht sich um die Notwendigkeit für mehr Transparenz und Wahrheit gegenüber den verschiedenen Beteiligten: Bürger, Politiker, Gläubiger, Wirtschaft- und Akademikerkreise und so weiter und so fort. Viele Länder müssen grosse Anstrengungen unternehmen, um dies zu erreichen. Die Krise der öffentlichen Finanzen in mehreren Ländern der Euro-Zone spielt hoffentlich eine Vorreiterrolle. Aus dieser Sicht gesehen, zeigt dieses Handbuch auf, dass die Schweiz auf ihren verschiedenen institutionellen Ebenen etwas Vorsprung hat. Sie kann sich also darum bemühen, ihre Erfahrungen auch ausserhalb ihrer Landesgrenzen zu teilen. Und dazu ist das Handbuch ein ausgezeichnetes Mittel, da es auf wenigen Seiten die grundsätzlichen Elemente der angesammelten Erfahrung unseres Landes in Sachen Gouvernance der öffentlichen Finanzen enthält.

Interview mit:

Nils Soguel, ordentlicher Professor für öffentliche Finanzen am IDHEAP Institut für öffentliche Verwaltung an der Universität Lausanne.



Die Interviewfragen wurden durch die Webmasterin Michelle Geiger gestellt.



Zum Buch:

  Bestellen Sie das «Handbuch der öffentlichen Verwaltung in der Schweiz» direkt auf der Webseite des IDHEAP zu einem Vorteilspreis von CHF 78.- (zzgl. Versandkosten).


Andreas Ladner, Jean-Loup Chappelet, Yves Emery, Peter Knoepfel, Luzius Mader, Nils Soguel und Frédéric Varone (Hrsg.) (2013). Handbuch der öffentlichen Verwaltung in der Schweiz. Zürich: NZZ Libro. ISBN 978-3-03823-788-4.