Veröffentlicht in Jahrbuch 2015: Gläserner Bürger – gläserner Staat

Vorwort Prof. Dr. Andreas Bergmann

Lesen Sie hier das Vorwort zum sechsten Jahrbuch der SGVW zum Thema «Gläserner Bürger- gläserner Staat»


Wie der öffentliche Sektor in der Schweiz mit seinen umfassenden und oft sensiblen Daten umgeht bildet eine entscheidende Ausgangslage für die rechtstaatliche Demokratie als auch für die Akzeptanz von Entscheidungen auf politischer Ebene. Der Staat muss den Rahmen setzen, damit Bürgerinnen und Bürger in ihrer demokratischen Kontrolle, diskursiven Meinungsbildung und politischer Mitbestimmung gestärkt werden. Mit dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über das Öffentlichkeitsprinzip in den Verwaltungen (BGÖ) vom 1. Juli 2006, welches den Bürgerinnen und Bürgern einen rechtlich verbindlichen Anspruch auf den Zugang zu amtlichen Dokumenten gibt, manifestiert sich im öffentlichen Sektor in der Schweiz die endgültige Abkehr des Grundsatzes der „Nicht-Öffentlichkeit“.

Ein transparenter und zeitgemässer Informationszugang baut das Informationsgefälle zwischen Verwaltungen und Bürgern ab. Umgekehrt erfährt der Staat durch die Gewährleistung eines modernen Informationszugangs Vertrauen und Legitimität. Indirekt kommen ihm dadurch wichtige Informationen über das Kundenverhalten und deren Bedürfnisse zuteil, die beispielsweise für die Umsetzung von strategischen Massnahmen von Bedeutung sein können. Ein moderner und offener Umgang von Daten findet eine breite Abstützung in der Bevölkerung, die Umsetzung hingegen wird oftmals sehr kritisch beäugt.

Die Redaktion ist auch in diesem Jahr erfreut über die zahlreichen Beiträge der Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Praxis. Das diesjährige sechste Jahrbuch thematisiert unter dem Titel „Gläserner Bürger – gläserner Staat“ verschiedene Aspekte rechtlicher, politischer oder gesellschaftlicher Natur. Den Autoren und Lesern wird damit eine Plattform geboten, sich auch mit Kontroversen, wie beispielsweise dem Zwiespalt zwischen den Ansprüchen der Bevölkerung auf einen möglichst umfassenden Zugang an Informationen der Verwaltungen („gläserner Staat“), einerseits und der Kehrseite einer transparenten Verwaltung, die mit zunehmenden Überwachungsmethoden als negativ empfundene „Durchleuchtung“ der Bürger („gläserner Bürger“) andererseits, auseinanderzusetzen. Daneben werden den geschätzten Mitgliedern und interessierten Lesern im Open Track Kapitel wertvolle Beiträge zu aktuellen Themen, Praktiken und Entwicklungen der Verwaltungswissenschaften präsentiert.

Für die Redaktion
Prof. Dr. Andreas Bergmann, Leitender Herausgeber

(Bildquelle: knipseline/pixelio.de)