Internationaler Überblick über den Stand des Beteiligungsmanagements und des Public Corporate Governance

Die Frage nach dem optimalen Beteiligungsmanagement muss vor dem Hintergrund von mindestens zwei vorgelagerten (immer noch nicht abgeschlossenen) Debatten angegangen werden, nämlich (1) welche Argumente sprechen heute, d.h., am Anfang des 21. Jahrhunderts, noch für eine staatliche Beteiligung? Lassen sich Sektoren und Staatsebenen differenzieren? Dies auch angesichts der Tatsache, dass in den letzten 20 Jahren wichtige neue Instrumente der staatlichen Interessensvertretung entwickelt worden sind (Regulierung). (2) Welche Argumente sprechen immer noch gegen eine solche Beteiligung (z.B. Interessenskonflikte)?

Folien des Referats

Zum Referenten:

Prof. Dr. Matthias Finger Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)

Blick über die Grenze : Public Corporate Governance Kodices in Deutschland

In Deutschland existieren mittlerweile auf Kommunal- und Landesebene eine Reihe Public Corporate Governance Kodices, die eine effektivere Kontrolle und Steuerung öffentlicher Unternehmen gewährleisten sollen. Im Juli 2009 hat auch die Bundesregierung einen neuen Public Corporate Governance Kodex des Bundes verabschiedet, der zusammen mit anderen Regelwerken die „Grundsätze guter Unternehmensführung“ für nicht börsennotierte Bundesbeteiligungen festlegt.

Folien des Referats

Zum Referenten:

Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance, Berlin

Zwischen Staat und Markt: Steuerungsformen im Vergleich

Die europäische Verwaltungsforschung zeigt, dass dank höherer Autonomie teilweise erhebliche Effizienzgewinne erzielt wurden, vor allem wenn die Transparenz hoch ist und Wettbewerbs¬elemente bestehen. Allerdings nimmt dann die zentrale Steuerungs-fähigkeit ab. Es wird mit 16 Kriterien der Verwaltungssteuerung aufgezeigt, dass bei den einzelnen Steuerungsformen erhebliche Bandbreiten bestehen, sodass im Rahmen eines Beteiligungsmanagements auch deren gegenseitige Substituierbarkeit zu prüfen ist. Der Text schliesst mit 8 Thesen.

Folien des Referats

Zum Referenten:

Prof. Dr. Ernst Buschor ehemaliger Regierungsrat Kanton Zürich

Zurück zum Dossier 28