Roundtable 1: Public Corporate Governance und Risikomanagement am Beispiel der Kantonalbanken

Betrachtet man den historischen Hintergrund des Entstehens der Kantonalbanken, dann waren es vor allem drei Zwecke, die mit der Gründung von staatseigenen Banken verfolgt wurden. Die Förderung der einheimischen Wirtschaft mit günstigen Finanzierungen, das Unterhalten einer Hausbank für die Finanzierung von Staatstätigkeiten sowie die Sicher-stellung von Gelddienstleistungen im Kantonsgebiet. Obwohl die volkswirtschaftliche Bedeutung der Kantonalbanken nach wie vor gross ist, hat die ursprüngliche Zweck-bestimmung heute kaum mehr eine Bedeutung.

 Folien des Referats von Andreas Bühlmann

 Folien des Referats von Gabriela Winkler

Leitung des Roundtables:

Dr. Andreas Bühlmann Chef Amt für Finanzen, Finanzdepartement Kanton Solothurn
Gabriela Winkler, dipl.sc.nat. ETH Kantonsrätin Kanton Zürich

Roundtable 2: Public Corporate Governance im Spannungsfeld zwischen Unternehmensführung und politischer Mitsprache am Beispiel des Energiesektors und des Gesundheitswesens

Beim Energiesektor und beim Gesundheitswesen eröffnen sich neue Spannungsfelder. Soll sich die Schweiz betreffend Versorgung, Preise und Investitionen national oder international ausrichten? Welches ist die optimale Mischung zwischen Marktliberalisierung und staatlichem Einfluss?

 Folien des Referats von Rudolf Hug

 Folien des Referats von Werner Kübler 

 Folien des Referats von Roger Sonderegger

Leitung des Roundtables:

Rudolf Hug, Unternehmer, Axpo-Verwaltungsrat, Vorstand Economiesuisse

Dr. Werner Kübler, Direktor des Universitätsspitals Basel USB

Dr. Roger Sonderegger, Universität St. Gallen

Roundtable 3: Qualität der Umsetzung von Public Corporate Governance – mehr abhängig von der Staatsebene oder von den vorherrschenden politischen Konstellationen?

Zum einen verlangt Public Corporate Governance, dass sich die Politik vermehrt zurückzieht, um Interessenkonflikte zu vermeiden und dem öffentlichen Unternehmen betriebswirtschaftliche Autonomie einzuräumen. Zum anderen muss der Staat als Eigner gegenüber dem Management des öffentlichen Unternehmens eine Aufsichtsfunktion wahrnehmen. Öffentliche Unternehmen bewegen sich deshalb im Spannungsfeld zwischen marktwirtschaftlichem Erfolg und politischer Einflussnahme. Strategische Führungsgremien benötigen insbesondere Fachkompetenz. Aufgrund des Charakters als öffentliches Unternehmen, bedingt es aber auch Verständnis für politische Zusammenhänge.

 Folien des Referats von Danielle Gagnaux

 Folien des Referats von Corina Eichenberger

Leitung des Roundtables:

Corina Eichenberger, Rechtsanwältin, Mediatorin SAV, Nationalrätin Kanton Aargau

Danielle Gagnaux, dipl.ing-agr.ETHZ, Chancelière d’Etat du canton de Fribourg

Zurück zum Dossier 28